PFERDEREVUE EM SPEZIAL ALEXANDRA SLANEC

Hochkonzentriert ritt Alexandra Slanec bei ihrem EM-Debüt auf Lord of Dream in der Aachener Soers. © OEPS/Tomas Holcbecher

Wechselbad der Gefühle für Dressurteam

Ein Artikel von Ernst Kopica | 12.08.2015 – 14:58
 Voll happy zeigte sich Slanec nach ihrem EM-Debüt. Als achte Reiterin kam sie in das riesige Stadion und zeigte eine störungsfreie Runde ohne grobe Fehler. Besonders gut gelangen die Wechsel, hakelig wurde es nur bei den Übergängen nach den Piaffen. Aber mit 66,943 % konnte sich die Wertung richtig sehen lassen – Platz 21 nach 35 Teilnehmern, Entsprechend positiv auch ihr Resümee unmittelbar nachher: „Super, ich fürchtete die Atmosphäre überwältigt einen, aber es ist so ein positives Gefühl. Ich dachte, dass ich sicher nervös sein werde, aber das war ich überhaupt nicht. Es war so eine positive Stimmung, die musste man einfach nur übernehmen und einfach positiv durchreiten. Auch mit meiner sportlichen Leistung kann ich zufrieden sein. Nachdem es beim Abreiten noch einige Fehler gab, wollte ich auch nicht allzu viel Druck machen. Er hat den lauten Applaus noch nicht so gekannt, drum wollte ich locker durchreiten und eine schöne Runde zeigen. Das haben wir geschafft und wir sind stolz darauf. Besonders froh bin ich, dass die Einer- und Zweierwechsel so gut gelangen, da hatten wir im Vorfeld Probleme. Besser hätte es nicht gehen können. Und die Organisation hier ist super, man muss einfach einmal hier gewesen sein.“
2018-12-25T10:52:27+00:00

Leave A Comment

*